Personal

5 Dinge, die ich in einer PR Agentur gelernt habe

Hallo ihr Lieben!
Manche habe es mitbekommen, einige vielleicht nicht, aber vor ein paar Monaten habe ich mein Praktikum in einer PR Agentur in Frankfurt gemacht. Public Relations klang schon im Studium immer recht spannend. Aber wie der Arbeitsalltag in einer Agentur aussieht, konnte ich mir nie so richtig vorstellen.

5 Dinge, die ich in einer PR Agentur gelernt habe

Da es aber natürlich auch für mein späteres Berufsleben interessant sein könnte, wollte ich mich einfach mal im PR Buisness ausprobieren und bin bei einer tollen Agentur in Frankfurt gelandet. Was ich dort gelernt habe? Nun, im Großen eigentlich 5 spannende Dinge:

 

1. Am Anfang war das Wort – und das Clippen.

Clippen? Hört sich fast an, als müsse man Papier zusammen tackern. Ist eigentlich sogar fast so, aber natürlich im digitalen Sinne. Clippen könnte man auch als Medienbeobachtung bezeichnen: Dort schaut man bei aktuellen Medien, ob ein Bericht zu einem bestimmten Thema veröffentlicht wurde. Oder auch in meinem Fall: Ob man das Produkt, für dessen Kunden man arbeitet, in der Zeitung auftaucht.

 

2. Die Päckchen werden meistens von Hand gepackt (alle 90!)

Hey Blogger-Kollegen aufgepasst: Vielleicht ist es dem ein oder anderem bewusst, aber bei vielen Agenturen packen die Mitarbeiter ALLE Päckchen von Hand. Und das heißt Produkte aus dem Paket auspacken, Verpackung der Produkte entfernen, Produkte sortieren und die Produkte wieder per Hand in weitere Päckchen einordnen.

Wenn ich jetzt eine Handgeschriebene Compliment Card bekomme, muss ich immer an meine schon fast taube Hand denken. Oder daran, dass ich bei einem Paket-Aussand mal vergessen hatte die Pressemitteilungen reinzulegen… und alle wieder öffnen musste.

 

3. Oh, moment, der Kunde hat seine Meinung geändert..

Du hast das perfekte Konzept, die coolste Idee und das beste.. und zack, schon ist alles hinfällig. Weil es vielleicht nicht ins Budget passt, oder man doch nochmal über die besprochene Idee nachgedacht hat und man doch bei etwas altbewährten bleiben möchte. Schade um die Idee, aber Alltag. Mein Tipp: Idee nicht vergessen, manchmal kann man sie auch woanders verwenden!

 

4. PR ist mehr als man denkt!

Schnöde Pressemitteilungen schreiben und die ganze Zeit am Telefon hängen? Das gehört zum Teil auch dazu, aber nicht so oft, wie das Klischee vielleicht vermuten lässt. PR heißt nämlich auch Brainstorming, coole Ideen, viel Recherche und natürlich Köpfchen. In manchen Branchen sind da auch tolle Events und Projekte, die man umsetzten kann. Später kann man dann mal sagen: Da habe ich mitgearbeitet! Natürlich hängt das aber auch von euren Kunden ab, die ihr betreut, das solltet ihr nicht vergessen.

 

5. Tolle Kollegen sind die halbe Miete

Wenn ich in meiner Zeit als Praktikantin nicht solch nette Kollegen gehabt hätte, wüsste ich nicht, ob ich jeden Tag mit Spaß zur Arbeit gefahren wäre. Aber ich denke der letzte Fakt, gilt auch für viele andere Branchen – in meiner Agentur war es nur nochmal besonders schön, sodass mir der Abschied dann auch wieder schwer gefallen ist – falls ihr das lest: Danke für die schöne Zeit!

Natürlich gab es noch einige andere Sachen – Falls euch das Thema noch ein bisschen mehr interessiert oder ihr fragen zu meiner Arbeit in einer PR-Agentur habt, könnt ihr mir die gerne auch stellen! Früher konnte ich mir nämlich auch nie vorstellen, was man in einer Agentur den ganzen Tag macht, oder was überhaupt der Unterschied zwischen PR und Marketing ist.

Wo habt ihr bisher euer schönstes Praktikum absolviert?

23 Comments

  • Nina

    Ein sehr interessanter Post! :)Ich mache ab Montag ein Praktikum bei einem Fernsehsender. Ich bin mal gespannt wie das wird und welche Erfahrungen ich machen werde. Freue mich und bin gleichzeitig auch etwas nervös! 😀 Vielleicht lasse ich mich von deiner Idee inspirieren und schreibe dann über meinen Eindruck!liebste Grüße, Nina ♥ http://captivatingplace.blogspot.de/

  • Yuliya

    Mega cooler Beitrag! Genau das selbe habe ich auch in meiner Agentur erlebt 😀 Besonders nervig: Pakete verpacken und sie zur Post bringen -.- Oder: du findest 100 Blogger, die Interesse haben und machst mit ihnen alles aus, bis der Kunde sich doch umentscheidet …. Hachh .. Liebste GrüßeYuliya <3

  • Beauty Mango

    Ich finde es interessant, sowas mal zu lesen. Mir war das bewusst, dass die Pakete alle selbst gepackt werden und weiß das auch immer sehr zu schätzen, wenn etwas handgeschriebenes mit beiliegt.

    • Maike

      Ja, das war mir vorher echt nie so richtig bewusst, ich hab mich zwar gefreut, aber dachte mir, naja, eine karte zu schreiben ist ja nicht so wild, aber meistens muss man dann ja noch 40 weitere schreiben 😀

  • Sooyoona

    Ein sehr schöner Beitrag und interessant, das mal von der anderen Seite zu betrachten. Da lernt man die Pakete und die Pressemitteilungen gleich viel mehr zu schätzen (und auch die handgeschriebenen Mitteilungen ;))

  • Sue

    Danke für den Post. Zu dem Thema oder allgemein zu Einblicken in Berufe bloggen nicht viele, dabei finde ich das spannend.Ich hatte ein tolles Praktikum bei einer Baufirma.

  • Katharina

    Toller Beitrag und ich kann es voll nachvollziehen 🙂 Ich habe auch schon einige Praktika in dem Bereich gemacht und finde die Arbeit super spannend. CLippings und Postaussand kann ich im Schlaf!Aho, Katharina 🙂

  • Melanie Andreas

    Super spannend und danke für den Einblick! Die PR Abteilung wäre auch etwas wo ich gerne mal Luft schnuppern würde, ich kann mir vorstellen, dass man Tentakeln haben muss um alles zu erledigen und auch der Druck ist mit Sicherheit enorm, aber es ist mit Sicherheit auch unglaublich spannend, mal die andere Seite von uns Bloggern kennen zu lernen!

    • Maike

      Tentakel beschreibt es tatsächlich ziemlich gut! 😀 also als Prakti geht es mit dem Druck natürlich, man ist in dem Sinne ja ein bisschen vor der Verantwortung geschützt 😉

  • Cora

    Echt cooler Beitrag! Ich finde PR sehr interessant, aber oft hat man bei solchen Berufen zuvor nicht wirklich eine konkrete Vorstellung, wie die Arbeit in der Agentur aussieht. Ich würde mich über mehr Beiträge zu diesem Thema freuen! 🙂

  • Thi

    Das klingt ja nach einem echt tollen Praktikum! War sicher sehr spannend das alles erfahren zu dürfen. Ich habe bis jetzt meine Praktika immer in technischen Bereichen gemacht, ist aber auch klar bei meinem Hintergrund :)Liebe Grüße,Thi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.