Personal,  Travel

8 Dinge, die mir über Amerika nie bewusst waren

Werbung, unbeauftragt
Hallo ihr Lieben 🙂
Mittlerweile bin ich nun schon seit fast einer Woche in den USA / Kalifornien und in den ersten Tagen sind mit schon einige Sachen aufgefallen, die ich entweder gar nicht kannte, oder nur dachte, dass es ein Vorurteil wäre 😉 Also hier meine Top 8 Dinge, die mir über Amerika nie bewusst waren:
Ich schätze mal, dass es sicherlich von der Reihe sogar noch einen 2. Teil geben wird oder einen ähnlichen, weil ich jeden Tag hier neue Dinge kennen lerne und entdecke – dabei ist die Uni noch nicht mal losgegangen! 🙂
Übrigens poste ich auf Snapchat auch meine Erlebnisse! Ab Morgen Abend (für euch Dienstag) habe ich dann auch eine amerikanische Prepaid Karte, sodass ich auch unterwegs Internet habe und ihr quasi live dabei sein könnt 🙂 -> Snapchat: ekiem.de


1. es gibt kein kariertes Papier in den USA
Ja wirklich! Ich musste es sogar dann googeln, weil ich es nicht glauben konnte und wir keins im Target gefunden haben – die Schüler und Studenten nutzen nur liniertes Papier. Und auch das Format ist anders. Kein richtiges Din A4, sondern irgendwie kleiner.

2. die Ampel sind auf der Gegenüberliegenden Seite von der Kreuzung
Ziemlich ungewohnt, wenn man Auto fährt. Denn die Ampel hängen nicht wie bei uns dort, wo man anhalten muss, sondern auf der gegenüberliegenden Seite! Ich glaube hätte ich gleich fahren müssen, hätte ich so einige Unfälle gebaut.. 😀

3. es gibt 0% Fett Joghurt und Milch
Bei uns in Deutschland noch nie gesehen und hier fast sogar nur in Massen erhältlich. Milch und Joghurt mit 0% fett. Der Joghurt schmeckt dadurch ziemlich gewöhnungsbedürftig und hat eine Konsistenz wie Pudding. Die Milch jedoch schmeckt egal mit welchen Prozentsatz immer süß 😉

4. Kalorien per serving angegeben
Ja, auch da ist man aus Deutschland verwöhnt. Denn die Kalorien werden hier wirklich nach Portion angegeben und für 100g steht es erst gar nicht auf der Verpackung. Da muss man dann doch wieder sein Schulmathe aus der hintersten Ecke kramen, hihi 😀

5. Garagen sind nicht für Autos da
Auch so ein Fakt, den ich nun hier schon gelernt habe. Ich wohne in einem Wohnhausviertel und dort hat jeder eine Garage. Nur stehen die Autos nie in der Garage! Eigentlich steht dort nur Gerümpel oder Werkzeuge usw. – halt wie bei Malcom mittendrin 😀

6. Die Hausnummer stehen am Bordstein
Das kennt man ja nun schon aus manchen filmen, aber das es wirklich so ist, hätte ich nicht erwartet 😀

7. Die Ampeln reden mit dir
Nach dem ich nun entdeckt hatte, dass man beim Autofahren auf die andere Seite schauen muss, habe ich mich als Fußgänger an einer anderen Ampel erschreckt. Die hat nämlich plötzlich mit mir geredet “Please Wait” oder “Signal is on, please go” .. auf jeden Fall eine amerikanische Alternative zum deutschen Piepen 😉

8. Es ist wirklich wie im Film
Das hab ich mir schon bei so vielen Sachen gedacht. Sei es im Supermarkt, mit der riesen Auswahl an Lebensmitteln; auf den Freeways, dass die Straßen so kaputt sind, dass man andauernd Autos sieht, die wegen Reifenplatzern stehen geblieben sind oder das viele wirklich große Autos fahren!

Habt ihr Lust auf weitere solche Posts aus der Reihe? Oder was würdet ihr gerne sehen? Einkäufe, kurioses, allgemein meine Erlebnisse oder was ich den ganzen Tag so mache? 🙂 Lasst es mich gerne wissen!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
37 Comments
Newest
Oldest
Inline Feedbacks
View all comments

Erstmal vielen Dank für deinen Kommentar, hab mich total gefreut 🙂

Und oh gott, ich beneide dich ja so so so sehr. Ich möchte seit Jahren unbedingt nach LA und ich werde mir jetzt erst einmal deine ganzen Einträge durchlesen. 😀

Anonym

Hi Maike,
ich leb schon laenger in den USA und hab da auch kariertes Papier gefunden. Aber das ist in Florida :-)!

You look adorable.Want to buy the same type,follow you.

http://www.2015chanelshops.com

Boah, die Sache mit dem karierten Papier wäre mir zu Schulzeiten ganz schön auf die nerven gegangen 😀 Ich hab nämlich immer nur auf kariertem geschrieben. ^^ Auch bei Aufsätzen und ähnlichem 🙂

Ich find den Post grandios, bitte mehr davon!

Voll interessant, mal nicht die typischen Sachen, die man immer hört. Das mit dem Papier hätte ich auch erst nicht geglaubt! Oo
Die Ampeln hätten mich bestimmt auch erschreckt 😀

Wie schön, dass du endlich angekommen bist 🙂 Die Bilder wecken sofort Erinnerungen und ich muss unbedingt noch mal die Westküste erkunden. Mir gefiel dort das Lebensgefühl richtig gut. Alle Menschen freundlich, entspannt und tausend Dinge, die man entdecken muss. In den USA fiel mit neben der offen Art der Leute direkt die Luft auf. Irgendwie eine ganz andere. Toll ist auch der Countdown an der Ampel und wie die Autos in San Francisco angehalten haben, sobald sich ein Fußgänger der Kreuzung genähert hat, um ihn über die Straße zu lassen. Von den tausend Süßigkeiten und Chips mal ganz zu… Weiterlesen »

Toller Post, davon würde ich auch gern mehr sehen 😀
OMG kein kariertes Papier O___O Ich verwende ja nur kariertes haha Damit hätte ich so sicher meine "Probleme" xD

Also da war mir nichts von bekannt. Ich glaube an der Ampel hätte ich ewig und 10 Jahre gesucht. 🙂 Gerne mehr davon und noch eine super schöne Zeit dort.

Wow. Das sind so schöne Bilder.
Und die ganzen "Vorurteile" sind echt interessant.

Kleiner Tipp: in diesem und dem vorherigem Post sind einige Rechtschreibfehler;)

Ohja bitte mehr davon 😀 finde ich wirklich sehr interessant und besonders das mit den Ampeln hätte mich auch mega verwirrt O_O

Haha, das mit den Ampeln hat mich auch total verwirrt – meine hat es auch zuerst überhaupt nicht kapiert und wir waren leicht panisch 😀
Und der letzte Punkt stimmt echt – eigentlich dachte ich ja im Vorhinein, dass das alles bloß Klischees wären. Aber als ich dann dort ankam, war es genauso wie in jedem amerikanischen Film! Vor allem diese wahnsinnige Besessenheit, was Football angeht, fand ich echt krank 😀

Dir noch gaaaanz viel Spaß! :))

Die Milch schmeckt süß, weil sie generell laktosefrei ist. Also wenn du bisher nicht an Laktoseintoleranz oder -unverträglichkeit leidest, meide diese Milch lieber. Nachdem ich ein Jahr in den USA gelebt habe und nur diese Milch getrunken habe, hat sich bei mir eine Unverträglichkeit eingestellt – eine Modeerscheinung, auf die man echt gut verzichten kann. Meine Ärztin sagte mir auch, dass eine laktosefreie Ernährung diese Unverträglichkeit begünstigt. Also lieber keine Milch trinken ^^
Viel Spaß da drüben, ich bin am Donnerstag erst wieder zurückgekommen von einem Besuch und kämpfe noch mit dem Jetlag -.-
Liebe Grüße
Caro

Den Tipp versteh ich nicht. Wenn laktosefreie Ernährung die Unverträglichkeit begünstigt, ist es doch völlig egal, ob man laktosefreie Milch trinkt oder nicht – so oder so ernährt man sich dann laktosefrei. Das merkt der Körper doch daran, dass ihm keine Laktose zugeführt wird und nicht daran, dass er Produkte bekommt, die eigentlich Laktose enthalten müssten …

Wenn der Körper aber plötzlich keine Laktose mehr verdauen muss, dann kann er es auch "verlernen", was zum Problem wird, wenn man wieder nach Deutschland zurück kommt und sich "normal" ernährt, und Laktose zu sich nimmt. Dann kann es passieren, dass der Körper das nicht mehr macht.

Carolin, es ging nicht um "Trink lieber laktosehaltige Milch statt laktosefreier", sondern um "Trink lieber keine Milch statt laktosefreier". Im letzteren Fall macht es überhaupt keinen Unterschied, weil man eben keine Laktose zu sich nimmt. Den Tipp "Verzichte lieber nicht auf Laktose" hätte ich für sinnvoll gehalten 😉

Total spannend der Post. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil! 🙂
Dann bin ich schon mal vorgewarnt für meine Amerikareise nächstes Jahr. 😀

Liebe Grüße und noch ganz viel Spaß!
Hannah

Mein Bruder war zu seiner Hochzeitsreise in New York und er meinte das selbe, dass es genau wie im Film wäre! Irgendwie können wir das oftmals glaube ich nicht glauben, da Filme doch so gespielt wirken, das Leben hier ganz anders ist als dort. Aber genau das macht es so interessant und mich macht es umso neugieriger irgendwann nach Amerika zu reisen. Aber vorher muss ich mich mal in ein Flugzeug trauen! 😀

Liebe Grüße, Franzi 🙂
http://www.abinswunderland.blogspot.de

OMG! Wie interessant ist das denn 😀 Ja! Sehr gerne mehr solcher Posts 😀 Ach krass. Das mit dem kariertem Papier verstehe ich nicht 😀 Warum haben die keins? 😀
Liebe Grüße ♥

Omg, kein Kariertes Papier. DAs ist ja gar nicths für mich. Xd
Ich komm mit liniertem fast gar nicht klar.
darf ich kariertes mitbringen? xD

Ach ist das geil, bitte mehr davon <3Ich erkenne mich da voll wieder!Wir sind ja voriges Jahr in San Francisco gelandet nach 11 Stunden Flug war es dann dort Mitternacht und wir sind direkt mit dem Mietwagen zum Hotel gebrettert… das war hart! Nicht nur die Ampeln, sondern auch die vielen Einbahnstraßen haben meinem Mann ganz schön zu schaffen gemacht^^ Und an den Highways liegen überall Überreste von geplatzten Autoreifen, das fanden wir auch so krass!!! Das mit dem karierten Papier ist mir nicht aufgefallen, sowas habe ich dort nicht benötigt, aber witzig irgendwie^^ Wie machen die denn Mathe in… Weiterlesen »

Das mit den Autos fand ich auch krass… ich hab im Oktober Texas besucht und da war es sogar noch deutlich krasser, als auf deinem Bild oben zu sehen. Mindestens (!) jedes zweite Auto war ein riesiger Pickup, das hat mich erschrocken. Aber allein durch den Supermarkt zu gehen fand ich schon toll.
Ich freu mich drauf, noch ein wenig mehr von deinem Abenteuer zu lesen. 🙂
Lieben Gruß, Anna

Also das mit den Ampeln fand oder finde ich noch immer echt super.
Ich fand es deutlich angenehmer, denn man sieht viel besser, wenn man vorne dran steht und muss sich nicht den Hals verrenken.

Liebe Grüße übern Teich und viel Spaß!
Sarah

🙂 Ich war auch einmal für 4 Wochen in Texas und habe manche Sachen durchaus schon miterlebt. ( Milch, die Ampeln,Garage etc…) Das war zu Anfang wirklich eine Umstellung. Vor allem das alles so süß geschmeckt hat, die Milch, der Schinken, das Brot. Irgendwie als wär überall Zucker enthalten (war es wahrscheinlich sogar). Für ein leckeres normales Brot musste man dann gleich das dreifache bezahlen. Bin gespannt was dir noch alles auffällt!
P.S: Mir ist noch aufgefallen, dass die meisten im Mc Donalds etc… immer die größten Becher bestellt haben, obwohl man kostenloses Refill hatte.

Bitte mehr solcher Posts 🙂 Und mich würde es interessieren ob es auch 1 Liter Milch gibt… 😀 Oder gibt es nur diese riesen Kanister wie in den Serien mit Großfamilien?

Zeig uns einfach alles… 😀
Lieben Gruß, Sabine

Das sind ja mal interessante Fakten! Das mit dem karierten Papier finde ich ja seltsam^^ Das mit den Garagen kenne ich aber auch von hier 😀 Einige bei uns in der Gegend parken nie in der Garage, da diese vollsteht mit Gerümpel, Fahrrädern, Werkzeug usw. 😉

Liebe Grüße

Ich kann mich auch noch daran erinnern, wie komisch ich es fand, als ich damals für ein halbes Jahr in einer High School in den USA war und man im Matheunterricht mit Bleistift auf liniertes Papier schrieb 😀

Liebe Grüße,
http://ganzbesonders.blogspot.de

was man nicht alles entdeckt 🙂 danke für die tollen impressionen 🙂
liebe montagsgruesse!

Ich könnte auch nur schwer ohne kariertes Papier leben…aber Amerika ist so toll…ich wünsche dir noch g anz viel Spaß in Cali…und bin wirklich sehr neidisch, da wäre ich auch mal eine zeitlang hingezogen, wenn mich jemand gefragt hätte 😉
Liebe Grüße
jenny

Kein kariertes Papier, daran könnte ich mich gar nicht gewöhnen 😀 Wir haben unsere Garage auch nicht fürs Auto, sondern für sämtlichen Krempel und Fahrräder, da bin ich aber auch so ziemlich die einzige aus dem Bekanntenkreis 😀 Tolle Postidee, ich freue mich auf mehr Amerika Posts 🙂
Liebe Grüße ♥
Bei mir findet momentan ein Gewinnspiel statt, schau doch mal vorbei 🙂
iivorybeauty

hihi, na das ging ja schnell! Bin gespannt auf die nächste Runde :))
Bei Fact 1 hast du verwirrender Weise geschrieben: Es gibt kein kariertes Papier in den USA. "die Schüler und Studenten nutzen nur kariertes Papier". 😉 Finde das immer noch am verrücktesten! 😀

Das ist ja mal ein cooler Post! Bitte mehr davon! 😀 Das mit der 0 % Milch und Joghurt wusste ich gar nicht. Würd ich gern mal probieren 🙂