Personal,  Travel

Meine ersten Tage in Kalifornien

Werbung, unbeauftragt

 

So, nun bin ich auch schon wieder eine Woche in Süd Kalifornien und habe mich langsam an das warme Wetter gewöhnt 🙂 Aber das ist hier keine Hitze wie in Deutschland, sondern irgendwie anders. Vielleicht trockener? Ich weiß es nicht genau, jedenfalls stört es mich nicht mal mehr bei 38°C draußen rumzulaufen. Sicher ist es immer noch anstrengend und heiß, aber in Deutschland hätte ich mich da keinen Meter bewegt. Vielleicht liegt es aber auch einfach an der ganzen Aufregung, dass es mich nicht stört. 🙂

Dafür, dass ich noch nicht so lange hier bin, habe ich wirklich schon einiges erlebt! Man muss ja schließlich die Zeit nutzen, die man nicht an die Uni muss. Wobei das “muss” bei mir eigentlich gar nicht stimmt. Schließlich freue ich mich schon drauf zu sehen, wie der Uni Alltag hier so läuft. Was ich schon mitbekommen habe ist, dass es hier einen richtigen ‘Move In Day’ gibt – sowas wie bei Zoey101, wo alle rumlaufen mit ihren Klamotten und ihre Zimmer in den Studentenheimen beziehen. Früher darf man hier nämlich auch gar nicht rein, oder meist nur gegen eine Gebühr.

Jetzt zurück zu dem, was ich schon erlebt habe. 🙂 Gleich den 2. Tag, an dem ich hier war, ging es für mich, meine Mitbewohnerin und ein paar Leute nach Hollywood. Es war relativ spontan, da wir den Fahrer selbst erst einen Abend vorher kennen gelernt haben. Aber wenn man hier einmal ein Auto hat, sollte man das wirklich ausnutzen, da man ohne Auto hier ziemlich aufgeschmissen ist. So sind wir dann also nach Hollywood gefahren und haben den Walk of Fame unsicher gemacht und wir haben außerdem eine Hollywood Tour gemacht, bei der man mit Pick Ups vor die Häuser der Stars gefahren wird.
Abends waren wir dann noch in Santa Monica, ein Strand nahe L.A., der richtig schön ist! Vor allem mit dem Riesenrad und allem. Ich glaube wir hatten gerade Glück, da an dem Tag ein Fest war, so waren auch wirklich viele Menschen unterwegs und man hat so ein bisschen das ‘feeling’ davon gehabt.

Danach waren wir am Sonntag bei einem Freizeitpark namens OC Fair. Und dort konnte ich auch schon das erste mal die ganze Essenskultur erleben. Super Fried Oreos, oder Twinkies, aber auch Snickers. Aber auch vor allem sehr viel Fleisch! Die frittierten Oreos habe ich übrigens probiert, mein Mitbewohner wollte unbedingt, dass ich sie probiere, damit ich die Erfahrung auch mal machen konnte. Und ich muss sagen, die sind echt gar nicht so schlecht. So ähnlich wie frittierte Quarkbällchen auf dem Rummel oder bei Volksfesten. (^.^)/

Auch an ein paar Stränden waren wir schon. Wie oben schon gesagt, in Santa Monica, Newport Beach und andere. Damit ihr euch vielleicht auch mal ein bisschen vorstellen könnt, wo ich eigentlich gerade bin, hab ich mal eine kleine Karte gemacht – das ist glaube ich einfacher 🙂

Einen neuen 8 Fakten Post habe ich übrigens auch schon vorbereitet – ich bin selber mal gespannt, wie viele Teile da kommen werden 😀 Was kann ich denn noch so erzählen? Vielleicht meine Pläne, wohin ich noch reisen möchte? Ein Post über den Uni Alltag wird es sicher auch noch geben! Und viele haben mir geschrieben, dass sie auch gerne in die USA oder ein Auslandssemester machen wollen, aber nicht so richtig wissen wie. Interessiert es euch da, wie ich da vorgegangen bin? 🙂 Immer her mit euren Post Wünschen – ich versuch alles ein bisschen reinzubringen! 🙂

 

19 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.