Hey, hey, again! Wir sind nun schon ein paar Tage in Mexiko unterwegs und einen mehr oder weiger Geheimtipp will ich euch nicht vorenthalten. Ich glaube, wer bei Instagram die Locations von einigen Mexiko Fotos checkt, wird schnell erkennen, dass Holbox (ausgesprochen Holbosch) aktuell die go-to Insel von Yucatan ist. In den älteren Reiseführern wird sie meistens noch nicht empfohlen, aber der Abstecher in den Norden ist es wirklich wert! Warum und was ihr dort machen könnt, verrate ich euch in diesem Artikel.

Abstecher auf die Insel Holbox

Wie komme ich nach Holbox?


Wir sind von Cancun Centrum aus ganz easy mit dem ADO Bus hingefahren. Übrigens kann man natürlich auch mit anderen Bussen oder Collectivos dorthin fahren. Manchmal gibt es auch größere Sammeltaxis. Aber der ADO Bus war für uns die bequemste Option.

Man braucht ca 2,5 Stunden und fährt zunächst nach Chiquilá, um von dort aus mit der Fähre über zu setzen. Da aktuell (Oktober 2022) die Hauptstraße in der kleinen Stadt bebaut wird, hält der Bus nicht an der üblichen Busstation und man muss ein kleines Taxi nehmen, um zur Fähre zu gelangen. Das Taxi kostet 50 Pesos. Wer Zeit hat, kann die Strecke von ca 30 Minuten auch easy laufen, der Weg ist aber eher semi schön und man läuft eine Straße entlang. Mit dem Taxi werdet ihr am Pier ausgesetzt. Wir haben es erlebt, dass man das gedrängt wird, noch ein Armband zu kaufen, um auf die Fähre zu gelangen. Das lag auch bei ca 50 Pesos. Wir haben uns einfach mal getraut, keins zu kaufen – und siehe da, man braucht es nicht und niemanden interessiert das Band. Also tendenziell Scam.

Ein Fährticket könnt ihr direkt auf dem Pier kaufen. Dort seht ihr auch, welche Fähre zuerst abfährt. Uns wurde das Ticket bereits schon am ADO Halt verkauft, sodass wir später gemerkt haben, dass wir einerseits etwas zu viel Geld bezahlt hatten und wir auch noch etwas warten mussten, bis unsere Fähre (9 Hermanos) abfuhr. Die andere Fähre, Ferry Express wäre da besser gewesen, aber nun hatten wir unsere Tickets schon.


Was macht man auf Holbox?


Die Frage wird sich spätestens dann erübrigen, wenn ihr auf der Insel angekommen seid. Denn sie ist einfach von wunderschönen Stränden umgeben und selbst die Straßen sind aus Sand. Das ist auch der Grund, warum hier viele Golfcars herumfahren und kaum bis keine normalen Autos. In der Regenzeit können die Straßen zudem teilweise unpassierbar sein, da sie unter Wasser stehen.

Essen

Da wir abends angekommen sind, haben wir uns erst mal im Hotel (Golden Paradies Town) nach einer Essensempfehlung gefragt und uns wurde das Taco Quieto empfohlen. Dort gibt es einheimische Küche – probiert am besten den Super Quesadilla und die Horchata!

Für Frühstück und Abendessen kann ich euch noch das Arte Sano empfehlen, welches ein komplett Veganer Restaurant ist. Die Portionen dort sind einfach riesig, aber auch superlecker. Mein Favorit zum Frühstück waren die Hot Cakes!

Auch eine gute Adresse für Frühstück und Snacks ist das Kuxtal Market & Café. Hier könnt ihr nebenbei noch einige regionale Sachen kaufen. Die Preise sind auf der Insel bei vielen Restaurants eher europäisch. Nach unten oder oben gibt es aber immer Ausnahmen.

Aktivitäten

Wenn ihr nicht gerade nur am Strand liegen wollt, gibt es auf Holbox einiges zu tun! Wir haben uns zum Beispiel für einen Tag ein Fahrrad ausgeliehen (200 Pesos pro Person bei Ama‘s Bike Rental) und sind damit über die Insel gefahren. Wichtig zu wissen ist, dass die Insel in Google Maps zwar groß aussieht, aber der befahrbare Teil eher Links liegt.

Am Punta Mosquito (rechte Seite des befahrbaren Teils) kann man am Strand oder über eine große Sandbank im Wasser bis zu einem Punkt laufen, wo oftmals Flamingos sehen. Bei uns waren sie zwar sehr weit weg, aber die Weg über die Sandbank durchs Wasser war trotzdem spektakulär! Manchmal kann man aber auch Glück haben, sodass sie weiter vorne stehen und man kein Super-Tele-Objektiv braucht, um sie fotografieren zu können. Den Strandweg haben wir damals nicht genommen, weil durch einen Sturm superviele Algen dort lagen, sodass wir den Wasserweg genommen haben. Hier kann man vom letzten Hotel aus einfach durchs Wasser auf die Sandbank laufen.

Wenn ihr Glück habt, ist auf Holbox zudem Biolumineszenz zu sehen! Auch leuchtendes Plankton genannt. Wir sind dafür zum Punta Coco gefahren. Dort haben wir uns erst den Sonnenuntergang angeschaut (ein wirklich schöner Spot da!) und haben dann auf die Dunkelheit gewartet. Wenn keine Saison ist, dann sind die Strandliegen in der Regel auch kostenlos. Es sei euch dringend empfohlen, Mückenspray einzupacken.
Wir mussten zweimal an den Strand für die Biolumineszenz, da uns bei unserem ersten Versuch die Mücken kurz nach dem Sonnenuntergang einfach zerstochen haben. Am zweiten Abend hatten wir also einen weiteren wunderschönen Sonnenuntergang und haben auf die Biolumineszenz gewartet. Ein bisschen haben wir auch nach einiger Zeit schon sehen können! Was wir aber nicht wussten, ist, dass man komplett warten sollte, bis es dunkel ist. Auch kein Mond sollte zu sehen sein, denn sonst ist der Effekt sehr gering. Zudem muss das Wasser aufgeschäumt werden, damit das Wasser anfängt zu leuchten. Fragt am besten bei den Touranbietern nach, wann sie mit der Tour beginnen. So habt ihr einen Orientierungspunkt.

Was wir nicht gemacht haben, waren die Walhai Touren. Ich hätte es super interessant gefunden, aber wir hatten einerseits nicht genug Zeit und andererseits wollte ich mich vorher, wenn dann erkundigen, welche Tour die Tiere beispielsweise nicht stört.

Auch eine Grafitti Tour haben wir nicht gemacht, ist aber sehr zu empfehlen, weil es einfach super viele Kunstwerke an den Wänden zu bestaunen gibt. Sicher gibt es da auch einige kostenlose Touren, die man mit GPS Daten ablaufen kann.


Mein Fazit zu der Insel


Insgesamt haben wir 3 Tage auf Holbox verbracht, wenn man aber noch mehr entspannen will, kann man auch gerne eine längere Zeit dortbleiben. Die Insel ist wirklich traumhaft schön, aber durch den Sturm waren viele Strände sehr mit Algen belastet. Auch die Wasserfarbe war dadurch nicht so ganz so schön, wie auf vielen Bildern, die man von der Insel sieht. Dennoch hat es unseren Trip nicht verschlechtert 😉. Erstaunt war ich am meisten von den doch europäischen Preisen für Essen oder Aktivitäten.

Wenn ihr Fragen habt oder noch gerne was zu unserer Weltreise wissen wollt, lasst es mich gerne wissen! Ich freu mich echt sehr über Kommentare oder mich mit anderen Leuten zu vernetzen! ✨ Auf Instagram könnt ihr unsere Reise auch mitverfolgen!

Categories:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.