Technik

Xiaomi Mi Band 2

Werbung, unbeauftragt­ 

 

Hallo ihr Lieben!
Erinnert ihr euch noch an meine Review vom Xiaomi Band – ein ziemlich günstiger Fitnesstracker, für nur 11€ ? Nun, der Hersteller Xiaomi hatte an dem Tag, als ich den Post schrieb nun tatsächlich doch ein 2. Band angekündigt – eines mit Anzeige! Genau das war auch damals mein größter Kritikpunkt, weswegen ich es mir einfach nicht nehmen lassen konnte, auch den Nachfolger zu bestellen!
Das Band kam nun vor einigen Tagen an – ich hatte es mit einem Gutschein bei Gearbest bestellt – dort kostet es im Moment knapp 40€. Also schon ein wenig höher, als der Vorgänger. Ob es das aber nun wert ist und warum es dennoch eine Preisansagen ist erfahrt ihr später.

Versand + Verpackung

Wie auch beim letzten Xiaomi Band habe ich bei Gearbest bestellt. Für mich ein recht seriöser Online Händler, bei dem auch mein Freund schon öfters und ohne Probleme bestellt hat. Das Xiaomi Mi Band 2 gibt es bisher nämlich noch nicht in Deutschland. Den Vorgänger gibt es jedoch auch bei Amazon, aber für den doppelten Preis. Durch einen Gutschein (leider nicht mehr verfügbar) habe ich das Mi Band 2 für 30€ bekommen – erstaunlicher weise wird es bei Gearbest eigentlich erst ab dem 30. Juni verschifft – wie ihr seht habe ich da wohl Glück gehabt!
Das Xiaomi Mi Band 2 kommt wieder in der gleichen minimalistischen Verpackung, wie beim Vorgänger – enthalten waren außerdem ein Ladekabel (nur USB Anschluss) und ebenfalls das Band mit dem Tracker selber. Das Band selber ist dem Vorgänger sehr ähnlich – es ist aber etwas weicher.

Erster Eindruck

Mein erster Eindruck von dem Band ist wie schon beim Vorgänger positiv – minimalistisch, schick und trotz China-Artikel eine tolle Qualität. Das neue am Band ist diesmal das Display. Die anderen beiden Bänder hatten früher nur LED’s, bei dem man seinen Bewegungsfortschritt nur in der App von Xiaomi (Mi Fit) nachvollziehen konnte. Hier kann man es nun in Echtzeit beim Band selber. Das Band selber sitzt gut und bequem am Handgelenk und ich finde man merkt es nach wenigen Minuten kaum noch. Auch beim Schlafen stört es keines Wegs. Da es mit einem Schutzring versehen wurde, kann es sich auch nicht mal “einfach so” öffnen.
Das Display finde ich recht gelungen – nicht super scharf oder mit einer hohen Auflösung, aber das brauchen wir auch gar nicht, da es die Zahlen groß genug anzeigt. Der Ring unter dem Display dient als “Touch-Fläche”. Wenn man diese berührt aktiviert sich das Display und je nachdem wie oft man tippt, wechselt der Bildschirm durch die verschiedenen Bereiche durch.

Was kann es?

Tja, doch was kann unser günstiger Fitnesstracker denn nun so? Neben dem Display haben sich auch andere Sachen ein wenig geändert. Hier einen kleinen Überblick über die Kategorien und was sie können:
Anzeige
Das Display zeigt einem die verschiedenen Kategorien die man in der App einstellen konnte. Ich habe für den Test nun einfach mal alle möglichen genommen und das wären: Zeit, Schritt, Entfernung, verbrauchte Kalorien, die Herzfrequenz und der verbleibende Akku.
Das Display kann auch automatisch aktiviert werden, sobald man das Handgelenk hebt (die typische, ich schau auf die Uhr Bewegung). Es ist also nicht die ganz Zeit an, einfach auch um Zeit zu sparen und uns in der Nacht nicht mit einem Licht zu nerven.
Ebenso kann es auch anzeigen, wenn ihr eine Nachricht (zum Beispiel Whats App) oder ähnliches bekommen habt. Dabei vibriert es natürlich noch zusätzlich.
Schrittzähler
Schlafphasen Überwachung
Den von vielen favorisierten Schlafphasen Wecker, der einen weckt, wenn der Körper selber nicht in einer Tiefschlafphase ist, gibt es leider auch hier nicht. Das liegt aber wohl im Moment noch an der App. Ich könnte mir aber vorstellen, dass er beim nächsten größeren Update auch wieder kommen könnte.
Die Schlaffunktion selber überwacht den eigenen Schlaf – unterteil in Tiefschlafphasen und leichte Phasen, sowie Phasen in denen man zwischendurch wach war. Ich denke auch das ist recht präzise und stimmt, so weit ich das berurteilen kann, recht genau überein. Nur die Aufwachzeit ist bei mir grunsätzlich immer zu kurz.
Natürlich gibt es auch immer noch die Funktion Wecker einzustellen.
 
Pulsmessung
Die Pulsmessung funktioniert (verglichen mit dem Fitbit Blaze) an sich sogar recht gut – die abweichungen lagen bei rund 2-3 Schlägen. Wenn man bei dem Band nun sich durch die Anzeige tippt, dann kommt man auf das Feld Herzfrequenz – so lange man dies nicht weg drückt, wird in dem Augenblick die Herzfrequenz gemessen.
 
Akkulaufzeit
Nach Angaben des Herstellers soll das Band rund 20 Tage halten. Diese Angabe kann natürlich je nach Gebrauch von bestimmten Funktionen unterschiedlich sein. Da ich das Mi Band 2 erst seit einigen Tagen teste, kann ich bisher nur sagen, dass es bei normaler Nutzung die ersten 3 Tage von 100% auf 93% gesunken ist. Definitiv ein guter Durchschnittswert. Laden lässt es sich übrigens auch recht schnell.

Vergleich mit dem Mi Band 1s

Wenn euch der Vorgänger Test auch nochmal interessiert, dann leite ich euch gleich hier weiter. Der ist ja erst vor einigen Tagen Online gekommen 🙂

Wie man sieht, hat sich das Xiaomi Band 2 im Gegensatz zum Vorgänger Mi Band 1s vor allem beim Tracker selber verändert. Ein Display ist nun dabei und zeigt die Fortschritte an. Auch ist der Tracker selber ein wenig größer, weswegen nun auch die Vorgänger Bänder hier nicht mehr passen.
Das Armband ist ein wenig weicher – wie man sieht ist das Xiaomi Band 1s (Vorgänger) nach einigen Tagen Testzeit schon etwas ausgeblichen, das konnte ich beim Mi Band 2 bisher aber noch nicht feststellen.
Im Gesamten ist es dem Vorgänger von der Funktionsweise aber sehr ähnlich. Lediglich das Display ist so richtig neu – das ist dafür aber auch das wichtigste am Fitnesstracker. So kann man ihn auch als Uhr benutzten und hat nicht 2 komische Armbänder am Handgelenk.
Preislich liegen beide recht ähnlich. Der Vorgänger kam ebenso für knapp 25€ in den Handel, das neue Band liegt bei Gearbest gerade bei rund 40€, wobei ich denke, dass der Preis auch bald weiter runter geht.
Insgesamt wäre für mich das Mi Band 2 der Gewinner, da es einfach die Uhrzeit anzeigen kann und man auch für die anderen Daten kein Handy benötigt.
 

Fazit

Da ich den Vorgänger schon kannte, wusste ich schon ungefähr was mich erwartet. Und ich wurde nicht enttäuscht. Die Qualität passt auch hier wieder und der Preis ist gegen teure Fitnesstracker definitiv immer noch eine Ansage. Schließlich ist er recht genau und die Funktionen ähneln sich vergleichbaren Mitstreitern. Einziges Manko ist für mich immer noch die App. Sie ist nicht schlecht, aber im Vergleich mit einer Fitbit App nun doch noch sehr minimalistisch. Man kann die wichtigsten Daten einsehen und Benachrichtigungen einstellen – für das Geld reicht mir das aber ohnehin allemal.
Wer aber doch noch nicht genug hat: Die Daten gibt Xiaomi frei, sodass schon einige andere Apps für das Mi Band zur Verfügung stehen. Dort kann man einige Sachen, wie den Vibrationsalarm, die Länge usw. noch mal manuell einstellen.
Kaufen? Meiner Meinung nach, ja! Vor allem besonders für Anfänger geeignet. Man sieht die wichtigsten Daten und nun ist auch endlich eine Uhr dabei, was hierbei auch der Vorteil zu den Vorgängern zeigt.
Kennt ihr das Xiaomi Band? Und was ist euch bei einem Fitnesstracker besonders wichtig?


EDIT 26.06.16: Aufgrund der hohen Nachfrage ist das Band nun inzwischen doch auf ca 50€ gestiegen – ich würde euch raten, einfach ein wenig abzuwarten, dann wird sich der Preis auch sicher wieder normalisieren! 🙂

Hier gehts zum Test des Vorgängers (Xiaomi Mi Band 1s) // Hier gehts zum Gearbest Shop

13 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.